Frauenpower beim Würzburger Mozartfest

Sind Frauen mehr kulturaffin als Männer? Fast möchte man es vermuten, wenn man den weiblichen Anteil von Konzertbesuchern vergleicht mit dem männlichen. Und doch werden meist ­Kulturinstitutionen von Männern geleitet.

Beim Würzburger Mozartfest ist das etwas anders. Da liegen künstlerische Gestaltung und geschäftliche Führung ganz in der Hand von Frauen. Ganz oben in der Verantwortung steht eine erfolgreiche Intendantin, deren Vertrag eben bis 2023 verlängert wurde: Evelyn Meining schaffte es, dem in der Region so wichtigen und fest verwurzelten Festival mehr internationales Profil zu verleihen. Ihr gelang durch intellektuellen Anspruch und mit extra entworfenen Programmen auch Interessierte von weit her anzulocken, dabei aber nie den Hausgott Mozart aus den Augen zu verlieren. Die andere Führungsposition des Mozartfestes nimmt die Geschäftsführerin ein: Katharina Strein ist verantwortlich für Organisation, Finanzierung, Personal und reibungslose Abläufe der Veranstaltungen, fungiert also eher im Hintergrund, orientiert an den Inhalten. Seit 2017 ist sie für das Würzburger Mozartfest tätig, das 2021 sein 100jähriges Jubiläum feiert und somit das älteste in Deutschland ist. Eine solche Dauer scheint ihr hohe Verpflichtung und ein Alleinstellungsmerkmal, denn das Festival ist quasi „kompakt“ auf die Stadt konzentriert, wobei die Residenz mit ihren prachtvollen Sälen so zu sagen als „DNA“ des Mozartfestes ein Gesamterlebnis mit besonderer Atmosphäre bietet. Strein, studierte Musikerin mit den Schwerpunkten Kontrabass, Klavier und Gesang, absolvierte außerdem ein Studium des Kulturmanagements, bekam so Einblick in wichtige betriebswirtschaftliche Bereiche für ein Musikfestival. Nach Stationen beim Beethovenfest Bonn, den Theatern in Mannheim und Stuttgart arbeitete sie von 2009 bis 2016 für die Philharmonie Essen. Ein Glücksfall, daß sie nun zusammen mit Evelyn Meining das Würzburger Mozartfest verantwortet: Die Intendantin plant die Programme, die Geschäftsführerin muß schauen, daß alles im finanziellen Gesamtrahmen bleibt. Das kleine, vorwiegend weibliche Personal-Team, das noch aufgestockt wird durch zwei Projektstellen anläßlich des bevorstehenden Jubiläums, funktioniert unter ihr bestens. Ebenso wie der so wichtige Draht zur Stadtverwaltung. Sie ist freundlich, aber auch beharrlich, wenn es gilt, Überzeugungen durchzusetzen.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'