Wärme im Gesicht und ein Prickeln im Blut

Fränkischer Humboldt, Frankens Karl May, Drogenbaron, Schriftsteller, Forscher – Schwebheims berühmtester Sohn hat viele Bei­namen. Dabei war Ernst von Bibra eine durch und durch schillernde Persönlichkeit, die sich so schnell in kein Raster pressen läßt.

Geboren wurde Ernst von Bibra am 9. Juni 1806 im Schloß von Schwebheim, einer kleinen Gemeinde ca. sechs Kilometer südlich von Schweinfurt. Er war gerade einmal 18 Monate alt, als sein Vater starb. Der Junge kam in die Obhut des Würzburger Kammerherrn Christoph Franz Freiherr von Hutten, in dessen Haus er aufwuchs. Trotz landadeliger Geburt war Ernst von Bibra alles andere als ein Krautjunker. Er sollte zu einem modernen und zivilen Adeligen, einem freisinnigen, mitmenschlichen, gelehrten und überhaupt nicht adelsstolzen Freiherrn heranwachsen.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'