Kategorie: Landleben

Ausgabe Mai / Juni 2021 | Landleben

Schafe unter Strom

Von wegen Romantik: Der Beruf des ­Schäfers ist hart und dazu noch schlecht bezahlt. Die Schaf­beweidung von Photovoltaikflächen wäre ein ­Zukunftskonzept, das das Einkommen der Schäfer sichern könnte.

Schafe unter Strom Schafe unter Strom
Den gefilzten Schlapphut auf dem Kopf, ein Pfeifchen schmauchend und bequem auf den Schäferstab gestützt, beobachtet der Hirte in aller Ruhe seine Herde. Welche Romantik – und welche Symbolkraft! In der Kunst wird das Bild der ländlichen Idylle mit Hirtenszene als Pastorale bezeichnet (vom lateinischen „Pastor“: „Hirte“). In Renaissance und Barock wurden diese Darstellungen als ­Ideal ländlicher Einfachheit und Ruhe kultiviert; man findet sie ebenso im Rokoko, im Klassizis-mus, in der Frühromantik und der Romantik des 19. Jahrhunderts. Und dann natürlich das Schaf: Seit Jahrtausenden [...]
Ausgabe März / April 2021 | Landleben

Tierisch menschlich

Das Künstler-Ehepaar Krystyna Hurec-Diaczyszyn und Karol Hurec hat sich den Traum vom Leben auf dem Land erfüllt. ­ Der Katharinen-Hof in ­Stockheim ist ein Ort, an dem Mensch, Tier, Natur und Kreativität bestens gedeihen.

Tierisch menschlich Die Minipig-Geschwister Sir Reginald und Lady Doreena
Sie ist größer als erwartet, die Nase von Sir Reginald, vor allem, wenn man sie ganz dicht vor sich sieht. Und er kann sie offenkundig in alle Himmelsrichtungen drehen. Dafür hat er den besten Grund der Welt, denn auf dem schön gedeckten Tisch im Garten steht frisch gebackener Apfelkuchen. Neben dem fränkischen Klassiker „Kloß mit Soß‘ “ ist Gebäck eine der kulinarischen Leidenschaften von Sir Reginald, der er einfach nicht widerstehen kann. Er folgt seinem markanten Riechorgan, will sich geradewegs ein kleines Stückchen vom Kaffeetisch mopsen, [...]
Ausgabe März / April 2021 | Landleben

Wunderwurzel für Genießer

In Franken heilt man sich beim Essen. Das „Penicillin des ­Gartens“, auch als Meerrettich bekannt, hat antibakterielle und womöglich auch antivirale Wirkung. (Damit keine Miß­verständnisse aufkommen: Meerrettich hilft gegen Grippe, Husten, Asthma, nicht gegen Corona.)

Wunderwurzel für Genießer Fränkisches Hochzeitsessen
Eine gute Medizin schmeckt dem Gaumen bitter“, lautet eine sprichwörtliche Weisheit. Die Heilpflanze des Jahres 2021 verlangt nach einer Variante: Eine gute Medizin schmeckt ganz schön scharf. Und tatsächlich hat die Jury des NHV Theophrastus (NHV steht für Naturheilverfahren) diesmal die schärfste Gewürzpflanze gekürt, die der heimischen Erde entsproß. „Meerrettich (Armoracia rusticana) hat als Heilpflanze ein großes und bisher leider wenig ausgeschöpftes Potenzial“, lautet die Begründung ihrer Wahl. Die amtierende Bayerische Meerrettichkönigin Theresa I. In Franken allerdings scheint man sich der Heilkraft der Pflanze schon [...]
Ausgabe Januar / Februar 2021 | Landleben

Felldesign trifft Chinchillafaktor

Vor 50 Jahren kreuzte der Thüringer Karl Becker eine neue Kaninchenrasse heraus. Benannt nach seiner Heimat Rhön und reizvoll in Erscheinung und Charakter erobert das possierliche Tier seitdem die Herzen ganzer Züchter­dynastien.

Felldesign trifft Chinchillafaktor Kaninchen Rhönkaninchen
Das „Gemeine Rhönkaninchen“ – hübsches Kerlchen Gut getarnt ist halb gewonnen, wenn es ums Überleben in der Natur geht. Und wenn man es nicht besser wüßte, würde man das hübsche Rhönkaninchen mit seinem schwarz-weiß gefleckten Fell als erfolgreiches Ergebnis dieses natürlichen Selektionsmottos ansehen. Sein Felldesign wäre perfekt, um es mit dem Rindenmuster der Birken, die in den Mooren des namengebenden Mittelgebirges heimisch sind, verschmelzen zu lassen. Abgesehen davon, daß im Feuchtgebiet die Buddelbedingungen für Kurzlöffel denkbar schlecht wären, in diesem Falle hatte sowieso ein anderer [...]
Landleben

Welke Höcker, schwarze Rinder und eine verlöschende Geheimsprache

In Rothenburgs Schlagschatten: Der Dragonergrund gehört zu Frankens verborgensten Winkeln.

Welke Höcker, schwarze Rinder und eine verlöschende Geheimsprache
Hochzeit beim Weidefestival in Schönbrunn. Es hat tagelang geregnet. Als wollte der Himmel den Dragonergrund von der Frankenhöhe spülen. Er steht auf kaum einer Landkarte. Komische Geschichte, daß der Fotograf und ich überhaupt hier gelandet sind. Eigentlich wollten wir nämlich hier gar nicht hin, sondern haben einen Ort namens Matzenbach gesucht.  Ach - zu den Katzenfressern wollen Sie?  hat das Fräulein im Café in Rothenburg gesagt. Und die Köchin geholt, die es ganz genau weiß: Ein ganz komischer Stamm wohne da in Matzenbach, der sogar [...]

Weitere Publikationen vom Verlag Kendl & Weissbach

Franken-Magazin

Das Franken-Magazin ist eine unabhängige Zeitschrift – ein Regionalmagazin, das alle 2 Monate erscheint und die mehrseitige Reportage zum Mittelpunkt seines Inhalts erklärt. Das Franken-Magazin zeigt Land und Leute liebevoll von ihrer interessantesten Seite.

Unterstützen Sie uns

Unsere Bankverbindung ist:

DE 73 7904 0047 0682 4361 00
Commerzbank Würzburg.

Abonnement / Shop

Das Franken-Magazin finden Sie im Zeitschriftenhandel. Sie können die Artikel hier online lesen oder Sie schließen ein Abo ab und erhalten es immer frisch gedruckt direkt in den Briefkasten. Einzelhefte können Sie ebenfalls direkt im Shop nachbestellen.

Nach oben