Für Agatha

Text: Wolf-Dietrich Weissbach

Da ich mich praktisch nie aufrege; es sind immer nur die anderen, die mich aufregen (der Spruch ist von einer Postkarte geklaut), will ich denen auch den Grund mitteilen: Deutschlandweit werden pro Jahr 16 Millionen Vögel und drei Millionen Säugetiere Verkehrsopfer – in ganz Europa sind es 190 Millionen Vögel und etwa 30 Millionen Säugetiere. Dies berichtet die SZ unter Verweis auf eine Studie von Forscherinnen und Forschern um die Biologin Carla Grilo vom Zentrum für Umweltforschung in Lissabon. Ohne ins Detail gehen zu wollen, allein diese Meldung kann einem die Laune für Tage verderben. Zumal ich als Fernfahrer (mit gewissen Fotokenntnissen) überzeugt bin, daß zwischen achtzig und neunzig Prozent dieser Verkehrsopfer nicht sein müßten, sondern sich vor allem der Fahrweise unserer Mitmenschen verdanken. Ich habe in meinem Leben bisher bestimmt schon über ein Million Kilometer gefahren: Als Fahrer im Blindeninstitut in Würzburg im Zivildienst, fünf, sechs Jahre als Taxifahrer in den Nächten, Freitag, Samstag, Sonntag jede Woche; als Schulbusfahrer für den Arbeiter-Samariter-Bund mehrere Jahre; in meiner Tätigkeit als Bildberichterstatter für die dpa mit “TÄGLICH” zwischen 300 und 500 Kilometern über 12 Jahre und schließlich in meiner Arbeit für das Franken-Magazin, das Museumsmagazin ZeitenRaum und das Magazin DorfLeben in den vergangenen fünfzehn Jahren mit durchschnittlich 300 Kilometern am Tag – hinzu käme noch über einen Zeitraum von einem halben Jahr die Beteiligung an der Pflege meines Bruders, was mit der Strecke Würzburg-München und zurück alle zwei bis drei Tage nötig war. Ich habe ein einziges Mal in meinem bisherigen Leben ein Tier überfahren. Das war ein Feldhase kurz nachdem ich den Führerschein erhalten hatte, vor rund 50 Jahren. Das ist kein Zufall! Es ist in den meisten Fällen der Fahrstil, der die Tiere tötet. Auch unsere vorwitzige Haustaube “Agatha” wurde von einem Idioten plattgemacht, der in der Inneren Aumühlstraße in Würzburg, in der 50 km/h schon entschieden zu schnell sind, mindestens 80 km/h fuhr. Mit 30 km/h hätte er sie nicht erwischt. Aber es gibt wohl Autofahrer, die haben regelrecht Spaß daran, Tiere zu überfahren.

Weitere Publikationen vom Verlag Kendl & Weissbach

Franken-Magazin

Das Franken-Magazin ist eine unabhängige Zeitschrift – ein Regionalmagazin, das alle 2 Monate erscheint und die mehrseitige Reportage zum Mittelpunkt seines Inhalts erklärt. Das Franken-Magazin zeigt Land und Leute liebevoll von ihrer interessantesten Seite.

Unterstützen Sie uns

Unsere Bankverbindung ist:

DE 73 7904 0047 0682 4361 00
Commerzbank Würzburg.

Abonnement / Shop

Das Franken-Magazin finden Sie im Zeitschriftenhandel. Sie können die Artikel hier online lesen oder Sie schließen ein Abo ab und erhalten es immer frisch gedruckt direkt in den Briefkasten. Einzelhefte können Sie ebenfalls direkt im Shop nachbestellen.

Nach oben