Welke Höcker, schwarze Rinder und eine verlöschende Geheimsprache

In Rothenburgs Schlagschatten: Der mittelfränkische Dragonergrund gehört zu Frankens verborgensten Winkeln.

Broetchenbohrer

Möglicherweise handelt es sich hier um die Herstellung einer Brotrindenschapsel.

Es hat tagelang geregnet. Als wollte der Himmel den Dragonergrund von der Frankenhöhe spülen. Er steht auf kaum einer Landkarte. Komische Geschichte, daß der Fotograf und ich überhaupt hier gelandet sind. Eigentlich wollten wir nämlich hier gar nicht hin, sondern haben einen Ort namens Matzenbach gesucht. „Ach – zu den Katzenfressern wollen Sie?“ hat das Fräulein im CaféinRothenburg gesagt. Und die Köchin geholt, die es ganz genau weiß: Ein ganz komischer Stamm wohne da in Matzenbach, der sogar seine eigene Sprache habe, nämlich das Jenische (eine Art Banditensprache, sagt sie; nebenbei erwähnt, sei sie gar nicht die Köchin, sondern bloß die Anrichterin). Außerdem wären wir schlecht informiert, denn dort stünden nicht nur Katzen, sondern auch Igel auf dem Speiseplan. Wie extravagant! Genau da wollen wir hin!

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'