Vertraute und Freunde Martin Luthers

„Mein Herr Käthe“ –
Ehefrau Katharina von Bora

M.418Als Martin Luther und Katharina von Bora 1525 heiraten, ist es zunächst Vernunft. Luther ist bereits über vierzig Jahre alt. Katharina ist 26 und war vor dem Klosterleben der strengen Zisterzienser in Nimbschen bei Leipzig geflohen. Dort hatte sie lesen, schreiben, singen gelernt und – besonders ungewöhnlich – Latein. Wahrscheinlich auch Dinge wie Gärtnern, Tierhaltung und Hauswirtschaft. Bildung und praktisches Geschick setzt Katharina auch als Ehefrau erfolgreich ein.
Sie versorgt die gemeinsamen sechs Kinder, mehr als zehn Waisenkinder von Verwandten und Bekannten, Lehrer der Kinder, Studenten und Gäste ihres Professorengatten. Sie erwirbt Gärten und Felder, baut teils außergewöhnliche Pflanzen und Sämereien an und kümmert sich um Dutzende Schweine, Kühe, Hühner, Tauben und Gänse. Die gebildete Katharina sagt auch ihre Meinung in theologischen Angelegenheiten. Der Frauen gegenüber sehr kritisch eingestellte Martin Luther nennt sie manchmal „mein Herr Käthe“ und spricht sie in einem Brief an mit „meiner freundlichen lieben Hausfrau, Predigerin, Brauerin, Gärtnerin… und was sie mehr sein kann“. Bis zum Schluß sind sich beide sehr zugetan, kümmern sich umeinander und wertschätzen sich.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'