Unterwegs mit Kamm und Schere

Oliver Hammerl ist Frisör und schneidet ausschließlich Männern und Jungs Haupthaar und Bart. Soweit ist das nichts Ungewöhnliches, Herrenfrisöre gibt es wie Sand am Meer. Aber Oliver Hammerl, der sich auch Königshaupt nennt, ist ein reisender Herrenfrisör. Das heißt, er hat keinen eigenen Salon, sondern schneidet dort, wo er gerade Lust hat: in Parks, auf der Straße, auf den Mainwiesen oder auch schon mal auf dem Dach eines Hochhauses.

Im August 2015 hat sich der 22jährige aus dem kleinen Ort Forst im Landkreis Schweinfurt als reisender Herrenfrisör selbständig gemacht. Vorher hat er ganz klassisch in Schweinfurt Frisör gelernt. Nach Abschluß der Lehre sollte es aber etwas anderes sein, als der übliche Weg. „Mir war wichtig, meinen Kunden und meinen Freunden etwas anderes zu bieten“, erklärt Oliver. „Ich lehne diesen industriellen Stil ab, den man von vielen Frisören kennt, bei dem die Männer nur eine Art Lückenfüller im Salon sind. Ich möchte auch den Männern die Möglichkeit bieten, im Mittelpunkt zu stehen. Entschleunigung ist mein Motto. So können meine Kunden auch mal außergewöhnliche Sachen für sich selbst entdecken.“ Haare schneiden bei Oliver Hammerl ist definitiv anders, als im normalen Herrensalon. Der 22jährige nimmt sich viel Zeit für seine Kunden, berät ausführlich und genießt den Plausch. Zu den Sessions von Oliver Hammerl gehört auch eine ungezwungene Atmosphäre. Seine Kunden bringen ein bißchen Zeit mit, treffen sich an ungewöhnlichen Orten, trinken Bier, rauchen Zigaretten und tauschen sich aus. „Ich möchte, daß Mann sich wieder etwas wert ist“, sagt Oliver. „Nicht nur, daß er sich die Haare schneiden läßt, weil es sein muß, sondern weil er seine Persönlichkeit mit seinem Stil bewußt ausdrücken möchte, um sich individuell von der Masse abzuheben. Das gelingt mit einem Bart oder einem speziellen Haarschnitt noch besser. Natürlich ist damit auch ein gewisser Klamottenstil verbunden, um eine positive Auffälligkeit zu bekommen.“ Gerade sitzt David auf dem Stuhl von Oliver Hammerl und läßt sich die Haare an den Schläfen kürzen. Die beiden halten Kontakt über das soziale Netzwerk Facebook. Oliver postet, wann und wo er schneidet, und wenn David Zeit hat und einen Haarschnitt braucht, dann kommt er dorthin. „Oliver ist ja nicht immer in der Nähe von Schweinfurt unterwegs“, sagt David. „Wir texten uns kurz per Handy, und dann treffen wir uns. Ich finde die Locations, die Oliver aussucht, alle cool.
Und ich bin jedes Mal zufrieden, wenn er mir die Haare geschnitten hat.“ Gerade sitzen die beiden in der Sonne im Jugendgästehaus direkt am Mainufer in Schweinfurt. Oliver hat dort sein Equipment aufgebaut und arbeitet. Direkt daneben sitzen schon zwei weitere Kunden und warten. Zu den Sessions kommen über den Tag verteilt fünf bis zehn Kunden, geschnitten wird meistens ab Vormittag bis zum Einbruch der Dämmerung. „Meine Ausrüstung ist sehr klassisch und darauf ausgelegt, daß ich immer auch ohne Strom arbeiten kann“, erklärt der Mann, der sich selbst auch gern „Lord Oliver Hammerl“ nennt. Und der „Lord” paßt zu ihm: die Haare zurückgegelt, gezwirbelter Schnurrbart, Ohrringe, Hornbrille – irgendwas zwischen Dandy und Punk vielleicht. Unterwegs ist Oliver meistens über die Mitfahrzentrale, gelegentlich auch mit dem eigenen Auto. „Ich habe immer Scheren dabei, die ich überall benutzen kann. Wenn ich einen Stromanschluß habe, benutze ich aber auch Maschinen. Den Frisörstuhl habe ich zusammen mit meinem Vater gebaut. Den kann ich gut zusammenklappen und über den Arm hängen und trotzdem ist er bequem. Mein Equipment ist so zusammengestellt, daß ich überall jederzeit loslegen kann.“ Der reisende Herrenfrisör übernachtet meistens bei Freunden auf dem Sofa oder betreibt das Prinzip des Couch-Surfings. Eine eigene Wohnung hat er gerade nicht. Das Haus seiner Eltern in Forst bei Schweinfurt dient ihm als Lager und als gelegentlicher Rückzugsort. „Mein Zuhause ist die Welt“, sagt Oliver Hammerl. Seine Preise gestaltet Oliver Hammerl übrigens individuell. Im Schnitt verlangt er zwischen 25 und 30 Euro für einen Haarschnitt.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'