Stifte für die Welt: Der Unternehmer-Pionier Lothar von Faber

Ob für kleine Notizen oder große Kunst, ob für Hochliteratur oder Hobbymalerei: Auch im digitalen Zeitalter sind Stifte heute ebenso unentbehrlich wie früher. Daß Menschen weltweit darauf Zugriff bekamen, ist besonders einem Mann zu verdanken: Lothar von Faber, der vor genau 200 Jahren geboren wurde.

Mit Bleistift schreiben Schüler ihre ersten Buchstaben, werden Häuser und Autos entworfen, Einkaufszettel und Weltliteratur verfaßt. Seit seiner Entwicklung im 16. Jahrhundert hat das Utensil große Geister inspiriert – von Johann Wolfgang von Goethe über Vincent van Gogh bis zu Pablo Picasso, von Günter Grass bis Karl Lagerfeld.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'