Rummelplatz der Roboter

Auf dem Truppenübungsplatz in Hammelburg tummelt sich modernste Technik.

Robot01Was sich hier auf grüner Wiese neben altem Gemäuer und wuchernden Obstbäumen als Kulisse darbietet, ist außergewöhnlich, beispiellos, einzigartig, absonderlich, drollig, schrill, wunderlich, kurios und, tja: wohl auch ein bißchen spinnert. Bonnland, ein kleiner, verlassener Dorfflecken tief im maigrünen Herzen des unterfränkischen Truppenübungsplatzes Hammelburg, ist Schauplatz eines ganz besonderen Basars: Ein ausuferndes Arsenal an Robotern, rund, eckig, klein, groß, schmal, breit, langgestreckt oder gedrungen, bevölkern die sonst nur bei Manövern belebten Straßen und Plätze.
Die einen rollen auf Rädern, andere auf Ketten. Die Schweden präsentieren ein trabbi-großes Gefährt, daß offenbar gerade ein Junges geboren hat: An einer kleinen Ladeluke läßt sich eine wesentlich kleinere Kopie, etwa vom Umfang einer Schreibmaschine, zur intensiveren Beobachtung des Umfeldes absetzen. Eine Schweizer Firma zeigt ein etwa schuhkarton-großes, wütendes Insekt, das einschließlich der Räder über und über mit Lamellen aus scharfkantigem Metall überzogen ist. Als es mit bösartigem Brummen auf dem staubigen Platz umhertobt, spritzen ringsum Staub und Kieselsteine. Aber es geht durchaus noch extravaganter. Von Reportern umringt, steht auf dem Dorfplatz vor einem Panzer ein Herr in Nadelstreifen Rede und Antwort. Neben ihm, auf Hüfthöhe, schwebt eine Art Mini-Saturn mit seinem Ring gleichgültig summend über dem Rasen. Dann und wann pendelt das Ding mit dem handballgroßen Knubbel in der Mitte, das fünf Rotoren in der Luft halten, ein bißchen auf und ab, als wolle es die Blondine mit dem langen Mikro oder das Kamerateam neckend daran erinnern, daß es, hallo, schließlich auch noch da sei. In dem Moment, in dem der Nadelgestreifte endet, schnalzt dieser Mini-Satellit wie von einem Katapult schnellend gen Himmel, dreht dort übermütig ein paar Pirouetten und doppelte Rittberger über dem staunend die Köpfe hebenden Fachpublikum, um zuletzt 15 Meter über der High-Tech-Kulisse leise brummend seine Endposition einzunehmen. Das fliegende Auge. Irgendwie übernatürlich.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'