“Man muß nur warten, was die Schauspieler bieten.”

Theater Augenblick: Das Theater der Mainfränkischen Werkstätten in Würzburg.

FdS228

Probe für “Amora”.

Manchmal sind nur zwei Wiederholungen nötig, bis der Regisseur begeistert ist. Gerade eben hatte Lotte für Stefan Merks Geschmack einfach noch zu viele Worte gemacht. Es ist eine wichtige Szene: Die junge Mutter schiebt erschöpft und fertig mit den Nerven den Kinderwagen auf den Bahnsteig. Erschöpft, weil gerade eine andere Frau ihr Baby entführen wollte. Jetzt hat sie das Kleine wieder, will den Koffer holen – doch der ist weg. „Mann, jetzt ist auch noch der Koffer weg“, sagt Schauspielerin Lotte und stampft auf. Stefan Merk schüttelt ganz sanft den Kopf. „Spiel von innen raus. Das, was du gerade gesagt hast, muß man sehen.“ Also Kinderwagen zurück hinter die Bühne, Wiederholung. Lotte kommt ein zweites Mal auf den Bahnsteig, sieht die leere Bank ohne Koffer – und sagt nicht, daß sie verzweifelt ist. Sie ist verzweifelt. Wenn irgendwann im Spätsommer 2006 dieses Stück im Theater Augenblick Premiere hat, wird das Publikum das Entsetzen, die Fassungslosigkeit in den Augen, den wenigen Gesten der Schauspielerin sehen. Und er wird mitfühlen. Eine zweite Wiederholung noch, dann ist Stefan Merk zufrieden: „Super, Lotte, ganz fein gespielt.“

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'