Literatur in finsteren Zeiten

Würzburg liest ein Buch – Jakob Wassermanns „Der Aufruhr um den Junker Ernst“

Vor gut dreieinhalb Jahren taten sich die unabhängigen, inhabergeführten Buchhandlungen Würzburgs erstmals zusammen, um mit der Organisation einer Städteleseaktion an den in der Heimatstadt fast vergessenen Autor Leonhard Frank zu erinnern. Gelesen wurde der Roman „Die Jünger Jesu“, geschrieben 1947 im New Yorker Exil. Er schilderte einfühlsam Not und Wiederbeginn im zerstörten Würzburg, warnte aber zugleich vor aufkommenden neofaschistischen Bestrebungen und forderte die juristische Verfolgung der Naziverbrechen. Die Würzburger verübelten Frank damals einige historische Freiheiten im Roman und wohl auch seine linke Gesinnung und so galt er über lange Jahrzehnte in seiner Geburtsstadt als „Enfant terrible“. Das breite Echo, die begeisterte Wiederentdeckung des Romans im Jahr 2014 in mehr als 100 Veranstaltungen mit 6000 Teilnehmenden – kurzum der große Erfolg – ermutigte das organisierende Team zu einer Wiederau age der Städteleseaktion in diesem Jahr.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'