Kirschen als Kulturgut

Fränkischer Karpfen, Bayerisches Bier und Nürnberger Bratwürste sind bereits in aller Munde. Nun sollen auch Brombachseer Kirschen zur Marke werden. Während die einen auf neuesteTrends setzen, versuchen die anderen, alte Sorten zu vermarkten.

Hans Flock rüttelt an der Leiter, die an dem hohen Baum lehnt. Oben wippen die Äste, die Blätter rascheln, ein paar Früchte plumpsen zu Boden. Mit seinem Arbeitsschuh tritt er kräftig in die erste Sprosse, um sicher zu gehen, daß die Leiter gut steht, wenn seine Tochter Christine hinaufsteigt. „Da oben sind die besten Kirschen, da kommt am meisten Sonne hin“, sagt er, während er eines der roten Früchtchen pflückt und vernascht. Auf dem Kopf trägt Flock eine Schildkappe, um sich vor der Sonne zu schützen. Sein Nacken und seine Unterarme, die aus dem karierten Hemd schauen, sind braun gebrannt.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'