Gespanntes Warten im schützenden Coburg

Auf der Durchreise von Torgau nach Augsburg zum Reichstag macht im Frühjahr 1530 eine beachtliche Reisegesellschaft Station in Coburg. Martin Luther, Landesfürst Johann der Beständige und etwa 200 Begleiter warten auf die Antwort der Augsburger Räte. Doch die wollen Luther wegen seiner Reichsacht auf keinen Fall dabei haben. Luther muß zwangsweise in Coburg bleiben. Hier umsorgt man ihn, enorme Schaffenskraft und deutschlandweite Wirkung sind das Ergebnis. Heute darf sich Coburg Reformationsstadt Europas nennen.

Luther_M.066_cmykDiesmal muß ihre Mission gelingen. Von Torgau aus machen sich am 3. April 1530 die Theologen Martin Luther, Philipp Melanchthon und Justus Jonas, Luthers Gehilfe Veit Dietrich, der Kurfürst Johann, weitere Fürsten und Grafen sowie sieben Ritter, siebzig sächsische Adlige und 160 Berittene auf den Weg nach Augsburg. Auf dem dortigen Reichstag sollen die Theologen ihre Standpunkte vor dem Kaiser darlegen.
Kaiser Karl V. ist die theologischen Streitigkeiten im Reich 1530 leid. Trotz der Reichsacht, die der Reichstag in Worms 1521 über Martin Luther verhängt hatte, hatten sich auf dem nächsten Reichstag in Speyer 1529 mehrere protestantisch gesonnene Fürsten und Bevollmächtigte von Reichsstädten dafür eingesetzt, die Reichsacht gegen Luther aufheben zu lassen. Nach den niedergeschlagenen Bauernaufständen hatten sich dieser Reformation statt der Bauern nun die Landesfürsten angenommen. Jetzt sollen sich die Lutheraner auf dem Reichstag in Augsburg erklären. Luther und Melanchthon haben sich intensiv darauf vorbereitet. Dazu hatte sie der Kurfürst Johann der Beständige ermutigt, der der Reformation aufgeschlossen gegenübersteht. Er ist der Landesfürst des Kurfürstentums Sachsen, dessen Zentrum zu der Zeit Wittenberg ist. Das Coburger Land ist der südlichste Zipfel des Kurfür­stentums. Martin Luther hat in seinem Kurfürsten somit einen engen Verbündeten. Deshalb hatte sich Luther bereits auf seinen früheren Reisen nach Rom 1510 und 1511 sowie nach Heidelberg und Augsburg 1518 hier sicher fühlen können.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'