Gegen den Schmerz

Der Masseur Gerhard Unger in Würzburg hat eine Muskelfunktionstherapie entwickelt, die sogenannten „austherapierten“ Patienten vor allem mit Rückenleiden helfen könnte.

Es gibt sie, die austherapierten Menschen, bei denen viele Ärzte nicht mehr weiterwissen. Der Fachbegriff „austherapiert“, den es in der Schulmedizin gibt, bezeichnet einen Patienten, bei dem es keine weiteren medizinisch anerkannten kurativen Behandlungsmöglichkeiten für seine Erkrankung mehr gibt oder diese für sein Gesundheitsproblem ausgeschöpft sind. Für viele dieser austherapierten Menschen gibt es somit keine weiteren Therapieoptionen mehr, die entweder eine Heilung oder zumindest eine Besserung ihres momentanen Gesundheitszustandes erwirken können. Viele Patienten fühlen sich mit diesem Schmerz- und Bewegungsproblem allein gelassen, da weder die Krankenkassen noch die Ärzte weitere Therapien ermöglichen können. Doch es gibt viele, die sich damit nicht abfi nden wollen. Und es gibt einen, der versucht zumindest im muskulären Bereich einer bestimmten Gruppe von Patienten eine Erleichterung im Schmerz und Bewegungsablauf zu geben. Gerhard Unger, ein Masseur, der eine noch nicht anerkannte Therapie, die sogenannte Muskelfunktionstherapie nach Unger entwickelt hat, zielt speziell auf Schmerzpatienten ab, die muskuläre Probleme aufweisen. Die Muskelfunktionstherapie ist im Grunde genommen keine Weltneuheit und auch keine Erfi ndung, sondern eine intelligente Zusammensetzung aus verschiedenen Therapien, die bei vielen Patienten zumindest eine Veränderung zum positiven hervorbrachte. Durch die Kombination aus der Elektrotherapie, bei der die Muskeln unter einer bestimmten Schwingungsfrequenz wieder ansprechen und reagieren können, der nachfolgenden Übungstherapie, da der Patient eine passive Bewegungsausführung durch Unger bekommt, sowie einer Ultraschallwärmetherapie und der darauff olgenden Massage hat der Masseur es geschafft, eine Therapieform zu entwickeln, die durch die Zusammenfassung genau die Wirkung erzielt, die bei den einzelnen Th erapieformen nicht aufgetreten ist. Auch Prof. Dr. med. F. Schardt, Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Würzburg ist von dieser von den Kassen nicht anerkannten Th erapieform überzeugt und unterstützt Unger bei der Anerkennung des Behandlungskonzepts. Über 18 000 Behandlungen hat Unger inzwischen bei Patienten vorgenommen.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'