Dintenuniversum

blende8-2

Anspruchsvolles Kulturgut, „Kultur am feinen Faden“, bietet die von Gisela Mösch-Ahner (nicht im Bild) mit ihrem Mann Johannes Ahner (links) geführte Marionettenbühne „Operla“ in Bayreuth zum Ende des Jean Paul Jubiläumsjahres (2013). In fünf von Heinz Tischer verfaßten Szenen disputieren da beispielsweise der oberfränkische Nationaldichter (im Bild rechts von Oryana Müller geführt) mit dem Dichterfürsten Goethe über ihre Zeitgenossen Fichte und Schiller.
Der Kleist kommt vor, Jean Paul trennt sich von seiner Verlobten; und der Luftschiffer Giannozzo (hier in den Händen von Johannes Ahner), neben dem Schulmeisterlein Maria Wuz die vermutlich bekannteste literarische Figur Jean Pauls, schwebt beredt über den Dingen … und da fällt einem auf, daß Jean Paul, obwohl vor 250 Jahren geboren und schon seit 188 Jahren tot, uns vielleicht doch noch Handlungsorientierungen für unser Leben zu geben vermag – dazu taugt, nach zugegeben nicht mehr ganz frischem Verständnis, Kultur.
Jedenfalls bezieht sich fast alles, was in der heutigen Literaturszene Rang und Namen hat, gerne auf das Dintenuniversum um die Bayreuther Rollwenzelei, also auf Jean Paul. Der kann sich seine Freunde nicht mehr aussuchen, und so raten die Spieler im Operla ganz offensichtlich, sich doch mit dem Original zu befassen. Tel.: 09 21-2 16 09,
E-Mail: info@operla.de

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'