Die Stadt der 100 000 Fahrräder

Die am Reißbrett entworfene, barocke Trabantenstadt Erlangen ist heute der High Tech-Standort in Franken.

Fahrradstadt0050Die Stadt ist jung: Auch wenn Erlangen schon vor 1004 Jahren erstmals in einer Urkunde Erwähnung fand, so brüstet man sich dort nur wenig mit der Geschichte. Erst an zweiter Reihe kommen die barocken Prachtbauten aus der Zeit des Markgrafen Christian Ernst von Brandenburg-Bayreuth, und sogar in der offiziellen Imagebroschüre beginnt die Vergangenheit erst auf Seite acht. An erster Stelle ist die Rede von Forschung und Lehre, von High-Tech auf den Gebieten der Medizin, der Elektronik, von Weltoffenheit, von Lebensqualität und Weltmarktführung – natürlich auch von Kultur und der weithin bekannten Bergkirchweih. Den Touristen bietet Erlangen einen ganz anderen Anblick als die Nachbarstädte Nürnberg, Fürth oder Bamberg: Vielfach aus dem 18. Jahrhundert stammen zwar die Gebäude der Altstadt, aber dennoch gibt es dort keine verwinkelten Gäßchen, keine verschachtelten Handwerkerhäuschen und auch keine schummrigen Ecken, in welche das Licht der Straßenbeleuchtung einfach nicht hineinkriechen will.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'