Die EinDollarBrille

Martin Aufmuth aus Erlangen, der Erfinder der einfachen und dennoch eleganten Brille aus leichtem und robustem Federstahldraht, will 150 Millionen Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern gutes Sehen und damit ein besseres Leben ermöglichen.

Martin Aufmuth mit seiner Brillenbox.

Martin Aufmuth mit seiner Brillenbox.

Martin Aufmuth erzählt von dem 80jährigen Simon aus Malawi, einem Bauern, dem er vor drei Jahren mit seinem Team begegnete. „Er war relativ stark fehlsichtig, vielleicht um die vier Dioptrien. Als er die EinDollarBrille aufsetzte, strahlte er vor Glück. Er konnte zum ersten Mal die Vögel auf dem Baum nicht nur hören, sondern auch sehen!“
Aber die Brille bewirkt weit mehr als das. Bei der Ernte kommt es auf jedes Korn oder jede Bohne an. Zwei Monate vor der Ernte gehen vielen Menschen in Malawi ihre Vorräte aus. Wenn Simon durch seine Fehlsichtigkeit 10 Prozent seiner Ernte verliert, kann das entscheidend sein; über Leben oder Tod, erklärt Martin Aufmuth.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'