Das „Schwarze Gold” des Frankenwalds

Der Pilz der Pilze, die fränkische Schiefertrüffel gedeiht nur im Verborgenen: am besten unter verwittertem Schiefer. Bei Köchen und Gourmets gilt sie als Geheimtip.

Tief eingeschnittene Täler, sanft hügelige Hochflächen und eine Fauna, die Dichter und Denker wie Johann Wolfgang von Goethe, Jean Paul oder Alexander von Humboldt schon vor Generationen zum Schwärmen brachte: Das ist der Frankenwald. Schiefer und Vulkangestein des Erdaltertums prägen die Geologie – und die Architektur in dieser Gegend. Denn noch heute ist, neben dem fränkischen Fachwerk, der Schiefer das dominierende Schmuckelement der Häuserfassaden und häufig verwendetes Material für Dächer. Vom Schieferabbau haben hier einst viele Menschen gelebt. Heute ist Lotharheil bei Geroldsgrün das einzige noch aktiv existierende Schieferbergwerk in Bayern. Freilich, wo es Schiefer gibt, kann es auch einen ganz besonderen Pilz geben, die Schiefertrüffel.

anzeige

anzeige
Sie möchten den Artikel gerne zu Ende lesen?

Das Franken Magazin steht unseren Abonnenten als Online-Archiv kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie unseren Service also in vollem Umfang nutzen möchten, abonnieren Sie am besten noch heute unsere Print-Ausgabe und erhalten den Online-Zugang gratis.

Abonnement abschließen
Ich bin bereits Abonnent

Sie können sich noch nicht entscheiden? Einige Artikel sind auch für Nicht-Abonnenten kostenlos. Hier finden Sie eine Übersicht aller kostenlosen Artikel: Zur Kategorie 'kostenlos'