Kultur

Bitte klicken Sie auf die Fotos, um zum dazugehörigen Artikel zu gelangen.

Ehrliche Rothaut
Ein Indianer kennt keinen Schmerz – und erst recht keine grippalen Infekte. Und so ließ sich der selbsternannte Isar-Indianer Willy…

Weiterlesen
Iphigenien in Franken
Dreimal Iphigenie als Musikdrama an verschiedenen Orten der Region Nürnberg – welches wohl das beste der konzertant aufgeführten Werke war, darüber zu urteilen fiel den Besuchern der Gluck-Opernfestspiele 2016, die auch diesmal von der Nürnberger Versicherungsgruppe gesponsert wurden, in der Tat schwer. Alle drei begeisterten mit glänzender Musik, und unter den Raritäten waren zwei deutsche Erstaufführungen.

Weiterlesen
„Jedes Wort hat sein Leben!“
Ein Fest der Vielfalt, gegenseitiges Kennenlernen und mehr Mut zur eigenen Dialektsprache, all das wollte Mundartautor Helmut Haberkamm erreichen. Er war Initiator des ersten fränkischen Mundart-Festivals „Edzerdla“ am 18. und 19. Juni im mittelfränkischen Burgbernheim. Was es in anderen Gegenden längst gibt, war in Franken in dieser Form neu. Ein Streifzug durch das Festival und die fränkischen Dialekte.

Weiterlesen
Die “Grande Dame” feiert 125. Geburtstag
Unter dem Motto „Theaterwunder Luisenburg“ gibt eine dreiteilige Ausstellung Einblicke in die Geschichte des ältesten Freilichttheaters Deutschlands.

Weiterlesen
Unterfränkisches Volksmusikfest
Wenn beim diesjährigen Unterfränkischen Volksmusikfest „fränkisch gespielt, gesunga und gedanzt“ wird, dann bringen die Tänzerinnen und Tänzer vollen Einsatz –…

Weiterlesen
Ein Ort für Entdeckungen
Die Schweinfurter Kunsthalle gehört längst zu Deutschlands wichtigen Adressen in Sachen zeitgenössischer Kunst. Seit einem Jahr wird sie von Andrea Brandl geleitet.

Weiterlesen
Seit über einem Jahrhundert das Markenzeichen der Lederer-Brauerei: von Friedrich Wilhelm Wanderer entworfen.
Professor Friedrich Wilhelm Wanderer (1840 bis 1910)Die Nürnberger Akademie der Bildenden Künste beging 2012 ihr 350. Jubiläum. Hervorgegangen ist sie aus der „Königlichen Kunstgewerbeschule Nürnberg“. Professor…

Weiterlesen
Luther trifft Echter
In Gerolzhofen treffen Reformator und Gegenreformator höchstpersönlich aufeinander – ein Wandeltheaterstück macht es möglich.2017, im Jahr der Reformation, erinnert ein anderer Jahrestag zugleich an die Gegenreformation. Vor genau 400 Jahren, 1617, starb Julius…

Weiterlesen
Traumkitsch, Propaganda und Halunkinationen
Beim 4. Heimatfilm-Festival im Filmhaus in Nürnberg vom 19. bis 22. Januar geht es um den Umgang mit Klischees. Aber ­hauptsächlich geht es natürlich um Filme, um gute Filme.

Weiterlesen
Christian Kreppel, der Leiter des Schweinfurter Theaters ist seit Januar auch Kulturamtsleiter der Stadt.
Das Theater der Stadt Schweinfurt feiert seinen 50. Geburtstag.Es war „Die Hochzeit des Figaro“, bei der das Schweinfurter Th eater geboren wurde. 50 Jahre ist das inzwischen her…

Weiterlesen
Die Sonne brennt, die Frisur sitzt. Die beiden Künstlerinnen Angelika Summa (links) und Christiane Toewe freuen sich über die sonnigen Seiten Chinas.
Kunstaustausch zwischen Bayreuth (Metropolregion Nürnberg) und Kunming, Hauptstadt der südlichen Provinz Yunnan (China)Was für ein Glück, daß Hans-Hubertus Esser so spontan ist! Als der Vorsitzende des Kunstvereins Bayreuth gefragt wurde, ob man…

Weiterlesen
Der Meister des zauberhaften Spiels
Seine Objekte reisen rund um den Globus. Königshäuser, Sultane und berühmte Museen besitzen die Kunstwerke aus Gold, Silber und Edelsteinen. Mit seinen Objects d‘Art setzt Manfred Wild aus der Region Idar-Oberstein die Tradition von Carl Fabergé und René Lalique fort. Eine Welt der Farben, der phantasievoll erschaffenen Formen und edler Materialien.

Weiterlesen
Kultur beiderseits des Mains
Kultur ist mehr als nur Unterhaltung. Kultur gibt den Menschen Identität und Halt. Insbesondere die regionale Kultur ist eine Antwort…

Weiterlesen
Sculpture by the sea –  sculpture in the sea
Die Würzburger Bildhauerin Angelika Summa ringt in Australien mit dem Pazifik um das wahre Aussehen eines Aliens.Viele Bildhauer/innen gibt es nicht, nicht in Franken, nicht in Deutschland, und vermutlich sogar weltweit, die im strengen Sinne auf…

Weiterlesen
Der Fürstensaal mit gedeckter Festtafel in Schloss Aschach.
Schloß Aschach soll in Bayerns Museumslandschaft zu etwas ganz Besonderem werdenAls ob die Grafenfamilie den Raum eben erst verlassen hätte! Diese Leitidee bei der Neugestaltung des Graf-Luxburg-Museums in Schloß Aschach…

Weiterlesen
Theater-Erlebnis in 3D
Eingebettet in die wildromantische Kulisse des Naturparks Frankenwald, und vor dem Hintergrund einer der größten Festungsanlagen Deutschlands, werden in den Sommernächten in Kronach alljährlich die großen Protagonisten der Weltliteratur lebendig. Die Faust-Festspiele feierten in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag.

Weiterlesen
Nürnberger und fränkische Taubenrassen. Gemälde von Max Holdenried.
Die thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Georg Ratzinger und den Gouverneur von Westsibirien hatte Karlheinz Sollfrank in seinem Taubenmuseum im Nürnberger Süden schon zu Gast. Die ca. 150 000 Exponate auf über 700 m2 haben mehr als 100 000 Besucher aus aller Welt gesehen. Zu seiner Sammlung gehören prachtvolle Figuren aus Meißner Porzellan, Plakate aus aller Welt, Schriften von den Anfängen der Taubenzucht im Mittelalter, aber auch so manch Kurioses.

Weiterlesen
„Edzerdla“
Das Fränkisches MundArt-Festival wird im Juni in Burgbernheim stattfinden.Einen günstigen Zeitpunkt, der einen Augenblick zur Gelegenheit macht, Möglichkeiten eröffnet und zur Verwirklichung lange gehegter Träume und Wünsche führt,…

Weiterlesen
Michael Lerchenberg und sein Bühnenbildner Jörg Brombacher
125 Jahre Luisenburg-Festspiele – das ist weit mehr als gute Unterhaltung an lauschigen Sommerabenden. Längst sind die Festspiele ein wesentlicher Faktor für den Lebens- und Wirtschaftsraum Fichtelgebirge.

Weiterlesen
Dem fränkischen Orientwanderer hinterher …
Aktueller denn je ist, was der fränkische Dichter und Orientalist Friedrich Rückert vor etwa 200 Jahren geschaffen hatte: Uns fremde Kulturen nahe zu bringen. Er übersetzteTeile des Korans und einer Menge arabischer, indischer oder persischer Dichtung, dichtete in Fülle und war ein eifriger Wanderer. Anläßlich seines 150sten Todestages am 31. Januar 2016 laden über 80 Veranstaltungen in Erlangen, Schweinfurt, Ebern und Coburg dazu ein, sich dem Sprachgenie zu nähern. EineTagestour auf seinen Spuren in den Haßbergen.

Weiterlesen

anzeige

anzeige